»Die neuen Herausforderungen im Leben mit einer Beinprothese – von der Feuerwehrfrau Vivienne«

 

Seit 17 Jahren ist Vivienne bei der freiwilligen Feuerwehr, dann Oberschenkelamputation (Knieex) und nichts scheint mehr zu gehen. Aber Sie lässt nicht locker und macht weiter. Zur Zeit befindet sie sich in einer Reha und berichtet von ihrem Vorankommen mit tollen Bildern und Videos. Wir danken Vivienne, dass sie Ihre Erfahrungen mit uns in diesem Blog teilt!

 

Info zur Prothesen-Technik: Amputationsart Knieex-articulation links, Definitive Prothese + Seal In XTF Silikonliner + elektronischem Allux-Kniegelenk Fa. Neuhof + ProFlex LP Fuß Fa. Össur

 

Bleiben Sie dabei, wir werden Vivienne weiterhin begleiten…

 

24.03 
Guten Morgen Herr Lehmann,
Ich bin heute in der Reha das erste Mal die Treppen hoch gelaufen im Wechselschritt, 
es ist zwar sehr anstrengend aber es funktioniert. Herr Röhl mein Ergotherapeut ist 
zufrieden mit mir und meine Hausaufgabe mit dem „bewussten Laufen“ habe ich wohl 
auch gut gemacht.
Gruß Vivienne



24.03 
Super, ich melde Sie schonmal für Olympia an!
Gruß A. Lehmann

24.03 
Ach, ich übe noch ein wenig lieber...
Vivienne


27.03 
Guten Morgen Herr Lehmann,
Endlich auf dem Ergometer gesessen geht auch sehr gut, ohne Probleme 10 min aufgewärmt...



27.03 
Super, freut mich. 
Weiterhin viel Erfolg. 
Gruß A. Lehmann

27.03 
Danke und Ihnen ein schönes Wochenende auch wenn das Wetter nicht das Beste ist.

28.03 
Sie schreiben und fotografieren sehr schön über ihre Zeit 
in der Reha. Es wäre sehr schade, wenn dieser Erfahrung verloren geht. 
Darum meine Frage, ob sie sich vorstellen könnten, dass wir unsere Konversation in 
den Blog auf unsere Zapfe Seite vortsetzen, mit Ihren Fotos. Und wenn es 
Ihnen gefällt, auch ihre zukünftigen Aktivitäten mit Foto und Texten begleiten? 
Ich würde mich sehr freuen. 
Gruß A. Lehmann

28.03 
Hallo Herr Lehmann, 
Ja das können wir gerne machen, habe ich nichts dagegen einzuwenden.
28.03 
Ich habe da mal ein kleines Video gemacht. 
Gruß Vivienne

 

28.03 
Super, ich brauche dann noch ein paar Worte für die Einleitung.
Z.B. die Probleme die es dann nach der Amputation und Ihrem weiteren ehrenamtlichen 
Dienst gab. Und ihre Hoffnung für die Zukunft? 
Danke A. Lehmann

29.03 
Guten Morgen Herr Lehmann,
Ich bin seit 17 Jahren ehrenamtlich in der Feuerwehr tätig und betreue und leite dort 
auch die Jugendfeuerwehr. Auch bei Einsätzen darf ich nach Langem hin und her endlich 
wieder mitfahren. Unser Ehemaliger Stadtwehrführer wollte immer was schriftliches haben 
das meine Beinprothese versichert ist von der FUK obwohl es im Gesetz (SGB 7 §8 Absatz 3) 
festgesetzt ist, dass Prothesen jeglicher Art versichert sind im Einsatzfall und auch 
auf dem Weg zum Gerätehaus. Unser neuer Stadtwehrführer hat sich nach dem Gespräch mit 
mir gleich mit der FUK und dem stellv. Abteilungsleiter für Rehabilitation und Leistung 
in Verbindung gesetzt und alles geklärt.

Es wurde ausgemacht dass ich nach meiner Reha wieder an Einsätzen teilnehmen darf, 
es ist mir bewusst dass ich nicht mehr in ein brennendes Haus rennen kann oder auf 
Leitern steigen kann, aber ich habe genug andere Gebiete wo ich eingesetzt werden kann. 
Z. B. Maschinist an den Pumpen und wenn der Führerschein vorhanden ist, auch das 
Löschfahrzeug fahren solange es Automatik ist. Des weiteren kann ich die Aufgaben des 
Melders übernehmen und die Absicherung der Einsatzstelle.

Für meine Zukunft wünsche ich mir weiterhin die Unterstützung meiner Familie, 
Freunde und meiner Kameraden. Glücklich zu sein mit einem liebevollen Partner der immer 
hinter mir steht, ich natürlich auch für ihn, und dass mich meine Krankheit so langsam 
mal in Ruhe mein Leben leben lässt. Aber ansonsten lass ich mich weiterhin nicht unterkriegen 
und mache das Beste aus meinem Leben. Ich mach auch gerne mal ein Foto in Feuerwehr Sachen. 
Habe ja meine Stiefel und meine Hose mit, aber ein richtiges Foto bei der Feuerwehr geht erst, 
wenn ich wieder zu Hause bin! 
Vivienne


29.03 
Guten Morgen! 
Das haben Sie sehr schön geschrieben. Hoffentlich bekommen Sie bei all dem Training nicht 
zu viel Muskeln, so dass wir den Prothesenschaft wieder nachpassen müssen. Wo wir können 
unterstützen wir Sie mit aller Kraft und auch im Privaten wünsche ich Ihnen weiterhin Mut, 
Ausdauer und die besten Freunde an Ihrer Seite. 
A. Lehmann




29.03 
Ich kann ja erst seit letzten Freitag in die Mukkibude. Und ich glaube das dauert 
bis der Muskel am linken Oberschenkel aufgebaut wird. Das sehe ich im Wasser immer...
Grüße Vivienne

30.03 
Ich habe Herrn Röhl gefragt wegen einem Foto oder Video wenn ich die Treppe hoch gehe. 
Macht er gerne. Hier die Videos 'Trepp-auf/Trepp-ab'.
Gruß Vivienne

 

 

30.03 
Mit einem Gewicht von 300 N drücke ich und unterstützend ist das rechte Bein nur mit bei. 
Vivienne

 

30.03 
Das schaff ja nicht mal ich! 
A.Lehmann

30.03 
Naja ist ja in Kilogramm nicht so viel. 
Vivienne




16.04
Wie läuft es auf der Reha? Was machen die Fallübungen? Macht die Prothese alles mit? 
Gruß und noch ein schönes Wochenende 
A. Lehmann

17.04
Guten Morgen Herr Lehmann, 
Hier läuft alles super! Ich kann jetzt auch schon so 4 bis 5 Sekunden nur auf der Prothese 
zu stehen. Treppensteigen wird auch immer besser. Ich wünsche ihnen auch ein schönes Wochenende. 
PS: ich habe die Woche auch mal probiert richtig Fahrrad zu fahren, 
das hat aber leider nicht so geklappt da die Räder für mich hier zu groß sind 
und die Pedalen waren sehr rutschig. 
Grüße Vivienne

27.04
Guten Morgen, 
nochmals vielen Dank dass sie bei diesem Blog mitmachen, diese Erfahrung ist für viele 
Patienten sehr wichtig. Haben Sie vielleicht noch ein paar Tipps und Tricks für nachfolgende 
Reha-Besucher_innen? 
Sie haben Ihre Sache sehr gut gemacht und nun folgt die Routine. Denn alles ist möglich, 
für den Menschen der an sich glaubt. 
Wir sehen uns, Gruß A. Lehmann

27.04
Guten Morgen Herr Lehmann,
Ja da fällt mir was ein. Mein Tipp für euch:
Wenn ihr auf Reha seid, vertraut auf euch und eurem Können, das machen die Therapeuten auch. 
Sie lassen euch auch nur das machen wo sie sich sicher sind dass ihr das auch schafft, 
also wenn sie euch die Krücken wegnehmen dann probiert es und vertraut auf euch und euren Therapeuten. 
2019 hat mir Herr Röhl mein Ergotherapeut von der Müritzklinik auch meine Krücken nach einer 
Woche weggenommen, aber er stand hinter mir und hat aufgepasst, ich habe zwar meine Krücken wieder 
bekommen aber nur wenn ich sie wie ein Gehstock benutze und nicht mehr anders und was soll ich sagen 
damit habe ich es geschafft ohne Krücken zu laufen. Aller Anfang ist schwer, aber mit viel Vertrauen 
in sich selbst geht alles. Mein Hobby hilft mir auch immer weiter zu machen, weil ich bin mit 
Leib und Seele eine Feuerwehrfrau in der Freiwilligen Feuerwehr!
Bilder wo ich dirket zu sehen bin folgen...



28.04

Super, dankeschön! Gibt es noch ein Video, wenn Sie Strecke oder Cross Country laufen?
Gruß A. Lehmann

Ja, das kann ich gerne mal machen, wenn ich wieder mit meiner Schwester spazieren gehe. 
Habe mir vorgenommen jeden Sonntag mit ihr und ihrem Hund spazieren zu gehen, da kann 
meine Schwester dann ein Video machen.
Gruß Vivienne


15.05

Vivienne: Ich habe hier mal 2 Fotos!
Eins wo ich beim Übungsdienst bin sieht man leider nicht genau aber ich bin die mit der Weißenweste
Das andere ist heute vom Jugenddienst mit Knotenkunde...





Super, freut mich. Jetzt ist das Team wieder komplett!!  
Gruß A. Lehmann

16.05

Vivienne: Heute war ich mal richtig in Aktion